• Projekt
    Eurospar Altenfelden

  • Architekt
    archinauten
    dworschak+mühlbachler architekten zt gmbh

  • Bauherr
    SPAR Österr. Warenhandels AG

  • Produkt
    1.022 m² Planum-Fassade

  • Verarbeiter
    Rudolf Schmidhofer GmbH

Als Spezialisten für Markenarchitektur und Markenbildung entwickelten die Planer ein Gebäude, welches auf die exponierte Lage reagiert und durch seine Formensprache und Farbgebung auf originelle Weise Aufmerksamkeit erzeugen soll. Die Kubatur ist auf das Wesentliche reduziert und beruhigt mit ihrem zeitlosen Ausdruck die heterogene Peripherie der Gemeinde.

Die Architektur spiegelt die unternehmerische Verantwortung des regional agierenden Bauherrn – der SPAR – Warenhandels AG wider und soll die Themen Klimaschutz, Natürlichkeit, aber auch Modernität und Innovation transportieren.

Der Markt öffnet sich zum Parkplatz mit einer breiten, einladenden Glasfront. Darüber schwebt das weit auskragende Vordach mit nach vorne ansteigender, silbrig-spiegelnder Untersicht. Damit entsteht eine visuelle Sogwirkung in den Markt, welche diesen als offenen, hellen und freundlichen Marktplatz erscheinen lässt – sowohl für KundenInnen aus Altenfelden, wie auch von der Bundesstraße kommend. Hohe Markenpräsenz und Weitenwirkung ist auch durch die exponierte Hanglage (höchste Gebäudehöhe ca. 12,00m) in Verbindung mit der Fassadengestaltung garantiert.

Die Fassade spiegelt den „genius loci“ wider. Die Schichtung von offenen, perforierten und geschlossenen Elementen nimmt Bezug auf lokale Bauweisen. Eine abstrakte Interpretation des Mühlviertler Bauernhofes, dem „Nahversorger“ früherer Zeiten.

Technisch realisiert wird diese Fassade, indem vor die thermische Hülle aus Holzriegel-Wandelementen mit applizierter dunkler Unterspannbahn eine Schicht aus weißen und dunkelgrauen, horizontal verlegten Blechpaneelen (Domico-Planum) montiert wird. Die lebendige und interessante Tiefenwirkung entsteht durch das Wechselspiel von geschlossenen, gelochten und offenen Flächen vor dem dunklen Hintergrund. Eine sanfte, partielle Hinterleuchtung der Fassade sorgt für ein einprägsames Erscheinungsbild bei Dunkelheit.

Über die beiden bestehenden Zu- und Abfahrten können die rund 90 Kundenparkplätze erreicht werden, welche ausschließlich vor dem Eingang liegen. Die Hauptzufahrt von der Böhmerwaldstraße führt direkt auf die verglaste Eingangsfront des neuen EUROSPAR hin. Für die MitarbeiterInnen werden zusätzliche 12 Parkplätze, ostseitig unter dem Gebäude eingeplant.

Im Inneren bietet sich dem Kunden eine großzügige Markthalle mit 5,0 m Raumhöhe dar, die abgesehen von den Warenregalen keine Einbauten aufweist. Die Aufgabenstellung bestand darin, ein Gesamtkonzept zu entwickeln, in dem die Ware im Vordergrund steht und der Charme der Halle erlebbar bleibt. Materialien und Farben nehmen sich zurück, betonen das Natürliche und bieten für die Waren eine perfekte Umgebung. Unbehandelte Leimholzträger mit Holzdachelementen stehen für Natürlichkeit und verorten den Markt im waldreichen Mühlviertel. So ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild und der neue EUROSPAR wirkt wie aus einem Guss.

Da der neue Markt hinter dem bestehenden Gebäude errichtet wurde, war nur eine eineinhalb-monatige Schließzeit nötig.